Infrarotheizung – alle Informationen

Wenn Sie sich in den kalten Monaten nach behaglicher Wohlfühl-Wärme sehnen, kann eine Infrarotheizung, auch als Strahlungsheizung bezeichnet, genau das liefern, was Sie sich wünschen.
Doch stellt eine Infrarotheizung eine sinnvolle Alternative zum üblichen Heizsystem über Warmwasser dar? Lohnt sich die Anschaffung? Und wenn ja, für wen?

Infrarot – Die Naturwärme der Sonne

Wenn es um Infrarotwärme geht, wandern Ihre Gedanken vielleicht zur Infrarotlampe, die mit wohltuender Wärme bei vielen Schmerzen oder auch Erkältungssymptomen Linderung verschafft.
Doch das „rote Licht“ erleben Sie tatsächlich abseits vom therapeutischen Einsatz jeden Tag. Und zwar ganz natürlich durch die Sonne.
Dabei ist die Infrarotstrahlung unsichtbar, aber dafür umso deutlich spürbar. Nicht umsonst wird sie als Wärmestrahlung bezeichnet, denn die Wellenlängen bis etwa 780 Nanometer bis hin zu einem Millimeter lösen bei Hautkontakt eine wohlige Wärme aus.

Die Funktion einer Infrarotheizung – Wenn die Wärme durch und durch geht

Eine Heizung die mittels Infrarot arbeitet, leistet mehr als eine Erwärmung der Raumluft. Die abgegebene Strahlung trifft hier auf Wände, Decke, Möbel und weitere Einrichtungsgegenstände und erwärmt diese. Wahrnehmbar wird dies für Sie als angenehme Direktwärme, vergleichbar mit einem Sonnenbad.

Die Infrarotheizung gibt dabei keinerlei gefährliche Strahlung ab, sondern arbeitet ausschließlich mit der harmlosen Infrarot-C-Strahlung, Genau diese ist ideal, um im Wohnbereich eingesetzt zu werden und mit geringem Energieaufwand für Wohlgefühl im Innenbereich zu sorgen.

Die Heizung für Wärme auf den Punkt genau

Eine Infrarotheizung eignet sich besonders in jenen Räumen hervorragend, in denen punktuell schnell Wärme gebraucht wird. Typische Beispiele hierfür sind Bäder, Gästezimmer oder das eigene Homeoffice. Zusätzlich kann eine Infrarotheizung ein wunderbarer Zusatz sein, wenn Sie Ihre Handtücher vorwärmen möchten.

Eine Infrarotheizung kann Sie zudem unterstützen, wenn Sie Probleme mit Schimmel in einem Wohnraum haben. Die Wärmestrahlung kann hier gezielt auf die betroffenen Stellen gelenkt werden, was zu einem besseren Abtrocknen der feuchten, schimmligen Stellen führt. Somit kann bestehender Schimmel sowohl entfernt als auch eine Neubildung verhindert werden.

Die Nutzung dieser Heizvariante für die gesamte Wohnung oder das komplette Haus bedarf einiger zusätzlicher Gegebenheiten, die im folgenden näher erläutert werden.

Die Infrarotheizung als alleinige Heizung nutzen

Wenn Sie überlegen, eine Infrarotheizung nicht nur als Zusatz zur bestehenden Heizanlage zu verwenden, sondern als alleinige Heizung, sind einige Voraussetzungen zu beachten, damit sich die Umstellung auf Infrarot lohnt.

Zunächst müssen Sie sich bewusst sein, dass eine solche Heizung mittels Strom betrieben wird. Durch die momentan steigenden Strompreise kann dies schnell ins Geld gehen und hohe Kosten aufwerfen.
Daher lohnt sich die Anschaffung als alleiniges Heizsystem nur dann, wenn Sie über ein Passiv- oder Niedrigenergiehaus verfügen.

Wichtig ist hierbei die passende Dämmung. Denn es gilt: Je besser das Haus gedämmt ist, desto weniger Energie muss zum Heizen aufgewendet werden.

Sollten Sie noch an der Planung Ihres Eigenheimes sein und die Überlegung Richtung Infrarotheizung gehen, empfiehlt es sich zudem, in Richtung der Stromversorgung zu denken. Durch die Planung einer Photvoltaik-Anlage samt Batteriespeicher können hier enorme Betriebskosten eingespart werden. Denn mittels Photovoltaik können Sie den Strom für Ihre Infrarotheizung selbst erzeugen. Der Batteriespeicher sorgt zusätzlich dafür, dass auch in der Nacht auf den eigenen Strom zurückgegriffen werden kann.

Welche Leistung wird benötigt

Wir die Verwendung einer Infrarotheizung geplant, sollten Sie sich vorab Gedanken darüber machen, wie genau Sie diese nutzen möchten.
Für die Beheizung eines ganzes Raumes werden 500 bis 800 Watt – je nach Raumgröße – benötigt.
Für das Erwärmen von Handtüchern, um mehr Wohlfühlatmosphäre zu erreichen, genügen 250 bis 400 Watt aus.

Installation und Nutzungshinweise der Infrarotheizung

Die Installation einer solchen Heizung ist wahrlich einfach. Sie lässt sich überall dort in Betrieb nehmen, wo eine entsprechende Steckdose zur Verfügung steht. Ein enormer Vorteil zu anderen Heizsystemen, die entsprechende Wasserleitungen notwendig macht.

Wird eine Infrarotheizung nur unterstützend verwendet, kannein Gerät im Raum vollkommen ausreichen. Bei alleiniger Nutzung, sollten – je nach Raumgröße – mehrere Infrarotheizungen aufgestellt werden, um eine gleichmäßige Wärmeverteilung zu gewährleisten.
Dies verhindert den so genannten Lagerfeuereffekt, bei dem nur eine Raumstelle erwärmt wird, während das übrige Umfeld kühl bleibt.

Es empfiehlt sich zudem den Infrarotheizkörper so auszurichten, dass Sie und der Raum direkt und gezielt angestrahlt werden. Auf diese Weise spüren Sie das wohlige Wärmegefühl und können eventuell auf ein starkes Hochheizen des gesamten Raumes verzichten. Eine weitere Möglichkeit, gezielt Geldbeutel und Umwelt zu schonen.

Bei der Aufstellung sollten Sie zudem Bedenken, dass eine Infrarotheizung je nach Wattzahl verschiedene Oberflächentemperaturen erzeugen kann. Diese können bis zu 100 Grad erreichen. Daher sollten Sie beispielsweise im Badezimmer einen Abstand von etwa 60 Zentimeter zur bestehenden Duschkabine einhalten.

Kann die Infrarotheizung zur Gefährdung werden?

Prinzipiell kann eine Verbrennungsgefahr von einer Infrarotheizung ausgehen. Jedoch können Sie bestehende Bedenken zurückstellen, da hierbei ein längerer direkter Kontakt bestehen muss. Kurze Berührungen hingegen sind ungefährlich. Zudem ist die Wärmestrahlung der Infrarotheizung schon auf größerem Abstand wahrnehmbar, war das Risiko für Verbrennungen zusätzlich stark reduziert.

Gesundheitsplus Infrarotheizung

Die Heizvariante mittels Infrarot bietet Ihnen nicht nur angenehmes Raumklima und Wohlfühlwärme. Der Betrieb des Gerätes sorgt für Wärme, die nicht nur wohl tut, sondern auch Ihre Schleimhäute schont. Fehlende Luftaufwirbelung kommt zudem Allergikern zugute, da die Staubbelastung deutlich reduziert wird.

Kosten einer Infrarotheizung

Die Kosten für eine Heizung die mittels Infrarot arbeitet, sind von Größe der Heizfläche und der jeweiligen Wattzahl abhängig. Pro Gerät können Sie durchschnittlich 100 bis 200 Euro für die Anschaffungskosten planen.
Mittlerweile stehen dabei Geräte zur Verfügung, die sich einfach und smart mittels App steuern lassen – was die eigenen individuellen Vorstellungen für die perfekte Raumwärme zusätzlich unterstützt.

Fazit

Eine Infrarotheizung kann sowohl wunderbare Unterstützung für bestehende Heizsysteme sein als auch für die alleinige Nutzung gewählt werden. Die Anschaffung ist vergleichsweise günstig, jedoch sollten Sie die dabei entstehenden Stromkosten im Blick behalten.

Wir freuen uns auf Ihre Bewertung zu diesem Artikel. Wie fanden Sie diesen Beitrag?
[Anzahl Bewertungen: 1 Durchschnitt: 5]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Facebook
Twitter
LinkedIn
WhatsApp
Telegram
E-Mail
Drucken

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren...

Estrich legen

Checkliste: Estrich legen 2023

Vor dem Estrich legen, den Untergrund gründlich reinigen und mit einer Polyethylenfolie oder Baufolie abdecken. Anschließend den Estrich anmischen und möglichst gleichmäßig auf den Boden

Weiterlesen »